... ├╝ber den Tellerrand hinaus
Startseite > Kirche > Kindergottesdienst > Joh. 1, 35

Joh. 1, 35

Wir haben Christus gefunden!


Ausarbeitung f├╝r Kinder im Vorschulalter: 3- bis 6-J├Ąhrige

Erstellt von Mirjam Heintzeler f├╝r den Kindergottesdienst
in der evang.-lutherischen Kirchengemeinde Freising am 15. Jan. 2006

Begr├╝├čung in der Gruppe


Kinder und Erz├Ąhlerin sitzen auf Kissen im Kreis. Die Puppe Max begr├╝├čt reihum die Kinder, nennt sie bei ihrem Namen und begr├╝├čt die Eltern im Hintergrund.

Max st├Âhnt: "Heute habe ich schon soviel Bewegung hinter mir ┬ľ und ihr auch: Von zu Hause seid ihr aufgebrochen und mit euren Eltern hierher in die Kirche gekommen. Von der Kirche sind wir in unseren Kigo-Saal umgezogen. Dann haben wir zusammen den Kinderpsalm gebetet und dazu geklatscht und gestampft und getanzt. Nun m├╝ssen wir erst einmal zur Ruhe und in unserem Kreis richtig ankommen."

Menschen auf einem langen Weg


Erz├Ąhlerin: "In unserer Geschichte sehen wir heute einen Weg, viele Menschen begegnen uns dort. Dies hier ist der Weg, auf dem wir vielen Menschen begegnen werden ..."

Weg spiralenf├Ârmig von au├čen nach innen mit gr├╝nem Tuch auslegen.

Jesus und Johannes

Dies hier ist Jesus ┬ľ Ihr kennt ihn doch noch? Vor 4 Wochen lag er als Neugeborener in der Krippe ┬ľ in der Zwischenzeit ist er gewachsen, vom Kind zum jungen Mann. Er macht sich auf von zu Hause, er geht auf dem Weg und erz├Ąhlt den Menschen von Gott.

Jesus-Figur zeigen, am ├Ąu├čeren Rand des Wegs aufstellen.

Und dieser hei├čt Johannes. Johannes hatte von Gott den Auftrag bekommen, den Menschen zu erz├Ąhlen, dass ein neuer K├Ânig kommt und sie sich auf diesen neuen K├Ânig vorbereiten sollen. Viele Menschen kamen deshalb zu Johannes und lie├čen sich von ihm taufen.

Johannes-Figur zeigen und am Weg aufstellen.



Johannes' J├╝nger

Johannes hatte J├╝nger bei sich, Freunde, die von ihm lernen wollen und ihn begleiten. Eines Tages kommt Jesus zu ihnen. Johannes sieht Jesus und sagt zu seinen J├╝ngern: "Dieser ist Gottes Sohn, auf den wir gewartet haben. Nun wird wahr, was ich angek├╝ndigt habe."

2 J├╝nger des Johannes neben Johannes aufstellen. Jesus geht zu Johannes und seinen J├╝ngern.



Die zwei J├╝nger laufen aufgeregt hinter Jesus her ┬ľ er wendet sich um und fragt: "Was sucht ihr?" Sie fragen ihn: "Meister, wo bist du zu Hause?" Jesus antwortet: "Kommt und seht. Wenn ihr mein Zuhause sehen wollt, m├╝sst ihr mich begleiten."

Jesus und die beiden J├╝nger des Johannes gehen weiter auf dem Weg, Johannes bleibt zur├╝ck.



Andreas und Simon

Einer der beiden J├╝nger des Johannes hei├čt Andreas, er hat einen Bruder, Simon. Andreas ruft Simon zu: "Komm mit, wir haben Gottes Sohn gefunden, auf den wir schon so lange warten."

Simon geht mit zu Jesus. Jesus sagt zu ihm: "Ich kennen dich, du bist Simon. Ab jetzt sollst du mit mir mitgehen und einen neuen Namen haben: 'Kephas', das hei├čt 'Fels'. Denn ich brauche jemanden, der so stark ist, wie ein Fels."

Simon-Figur zeigen und auf Jesus zugehen lassen.



Philippus und Nathanael

Und noch einer ist am Weg, er hei├čt Philippus. Jesus sagt zu Philippus: "Folge mir nach!"

Philipus am Weg aufstellen.



Philippus aber will seinen Freund mitnehmen: Nathanael.

Phillippus zu Nathanael stellen.



Doch Nathanael lacht Philippus aus und sagt: "Wie soll der hier Gottes Sohn sein ┬ľ der kommt doch aus der Stadt Nazaret, sein Vater ist der Zimmermann Josef. Wieso soll ausgerechnet der unser neuer K├Ânig sein, auf den wir schon so lange warten?"

Jesus geht mit seinen J├╝ngern zu Philippus und Nathanael.




Jesus sieht Nathanael und sagt zu ihm schon von weitem: "Hier kommt ein richtig frommer Mann. Schon bevor Philippus dich rief, habe ich dich heute unter dem Feigenbaum sitzen und beten sehen."

Da erschrickt Nathanael, denn er war sich ganz sicher, dass keiner ihn beim Beten beobachtet hatte. Und er erkennt: Dieser Mann muss jemand ganz Besonderes sein. Er sagt: "Nun erkenne auch ich es: Du bist Gottes Sohn, der K├Ânig von Israel."

Jesus lacht und sagt: "Nur weil ich gesagt habe, dass ich dich unter dem Feigenbaum gesehen habe, glaubst du schon, dass ich der K├Ânig bin. Ich verspreche dir aber: Du wirst mit mir noch viel Gr├Â├čeres erleben. Du wirst erleben, wie der Himmel sich ├Âffnet und Gott mir ganz nahe kommt. Und du und die anderen J├╝nger, ihr werdet dabei sein."

Immer mehr Menschen folgen Jesus nach

Schaut euch die vielen Menschen an, die ├╝ber Jesus gestaunt haben und ihm nachgefolgt sind:

Die J├╝nger des Johannes.
Andreas und Simon, "der Fels".
Philippus und Nathanal.
Und es werden immer mehr!



Kreative Vertiefung


Netz

Wie ein Netz sind die Menschen miteinander und mit Jesus verbunden. Das wollen wir nachspielen.

Wollkn├Ąuel einander zuwerfen und dabei die Namen nennen.

Feigen

Und zur Erinnerung an Nathanael, der so flei├čig unter dem Feigenbaum gebetet hat, habe ich Feigen mitgebracht, die wir gemeinsam essen k├Ânnen.

Feigenst├╝cke verteilen (schmecken nicht allen Kindern).

Lied

Umdichtung von Mirjam Heintzeler auf die Melodie "Alles muss klein beginnen":

Strophe 1

Seht Johannes' J├╝nger: geh'n mit Jesus mit,
einer sagt dem andern: "Komm doch du auch mit."
Hier ist Simon Petrus und Andreas auch,
Jesus sagt "Kommt mit mir, weil ich euch doch brauch."

Strophe 2

Philippus holt Nathanael, der lacht erst voll Hohn,
bis er es dann auch merkt: "Dies ist ja Gottes Sohn!"
Und das Netz der J├╝nger w├Ąchst und w├Ąchst bis heut
wir sind mittendrin, wir sind schon viele Leut.

Vorbereitung und Materialien

  • Puppe Max (Begr├╝├čung)
  • 8 Holzfiguren: Jesus, Johannes, 2 J├╝nger, Simon Petrus, Philippus, Nathanal
  • ein langes gr├╝nes/beigefarbenes Tuch.
  • ein Wollkn├Ąuel
  • Feigenst├╝cke
  • Liedblatt